Egenhausen

Gemeindeteil Egenhausen

592 Einwohner (Stichtag 01.06.2017)

Egenhausen wurde erstmals 890 urkundlich erwähnt, der Gemeindeteil liegt in 282 m Höhe über NN und 6,5 km nördlich von Werneck. Alte Namensformen sind "Egininhusa", "Eginhusen" "Engenhusin" und "Eckenhusen" welche gedeutet werden können als "zu den Häusern des Egino".

Die Gemarkung besteht zum größten Teil aus sehr gutem Ackerland. Das Dorf macht für den durchreisenden Gast den Eindruck bäuerlicher Wohlhabenheit. Die meisten Häuser im Altortbereich sind mit gelbbraunen Keupersandstein gebaut. Besucht man das Dorf, wenn es im frühsommerlichen Blumenschmuck prangt, wird verständlich, daß Egenhausen im Wettbewerb "Unser Dorf soll schöner werden" schon mehrfach ausgezeichnet wurde.

Sehenswert ist in Egenhausen die katholische Pfarrkirche St.-Johannes der Täufer,. sowie der Friedhof dessen Grabdenkmäler alle in Sandstein gehalten sind. Desweiteren sind im Ort zahlreiche Bildstöcke vorhanden.

 

 

Das Fränkische Bildstockzentrum hat seinen Sitz in der Mitte des Ortes und ist einen Besuch wert. Es werden von hier aus auch zahlreiche Wanderrouten und Führungen angeboten.