Stettbach

Gemeindeteil Stettbach 

 604 Einwohner (Stichtag 01.06.2017)

Stettbach wurde 1302 erstmals urkundlich erwähnt. Alte Namensformen sind "Stetebach" und "Stetbach", sie sind einfach und schlichtweg als "Stätte am Bach" zu deuten. Der Bach Lachgraben teilt den Ort und die Flur in zwei Teile, der flache nach Westen ansteigende Flurteil ist von Löß bedeckt, der östliche hingegen besteht aus Lettenkeuper.

Die ehemalige "Hauptstraße" von Stettbach wurde nach der Gebietsreform in "Kirschental" umbenannt, da entlang des Lachgrabens schon immer beste Bedingungen für den Obstbau vorhanden waren. Auch heute sind noch zahlreiche Streuobstbestände vorhanden, die den Ortsteil mit viel Grün umrahmen.
Sehenswert ist in Stettbach die katholische Pfarrkirche St.-Leonhard mit drei schönen spätgotischen Figuren aus der Riemenschneiderschule um 1500. Sie stellen die heiligen Bischöfe St.-Burkard und St.-Bruno sowie den heiligen Laurentius dar.

Die alte Schule wird von den Vereinen für zahlreiche Veranstaltungen genutzt. 

Stettbach hat direkte Anbindung an die A7 und A70.

Typisch für Stettbach sind die Schafe in der  Flur.